Unser regionales Superfood 17. Januar 2017

Von Ebru Ernährung

Unsere regionalen Superfoods

Ich gebe es gerne zu: Ich bin ein echter Superfood-Fan! Ich werde sofort hellhörig, wenn es um gesunde Food Trends geht, eine „neue“ Power Beere oder ein fancy Getreide vorgestellt wird. Mit ihren exotischen Namen, Açaí oder Goji, kommen sie definitiv gut in jedem Smalltalk und auf den Speisekarten verschiedenster Hipster Cafés an. Aber egal, wie spannend die Namen und Eigenschaften klingen (sie reduzieren Falten und machen schlank!) – die Reise, die sie hinter sich haben, bis wir sie als Topping für unser Porridge nutzen, ist lang, teuer und umweltbelastend.

Aber: Super muss nicht gleich super weit weg bedeuten.

Denn wie beispielsweise die Südamerikaner, haben auch wir wahre Energiebomben direkt vor unserer Haustür. Wir müssen ihnen nur ein bisschen mehr Aufmerksamkeit schenken!

Unsere regionalen Superfoods: Beeren

Unsere regionalen Superfoods: Johannisbeeren

Schwarze Johannisbeere statt Goji Beere

Die Goji Beere bekommen wir aus China und der Mongolei und sie versorgt uns zugegebenermaßen mit vielen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Besonders ihr hoher Vitamin-C Gehalt tut unserem Körper gut. Die Sache hat aber einen Haken: Goji Beeren bekommen wir in Deutschland meist nur konzentriert und vor allem sehr teuer. Die Alternative? Johannisbeeren! Was die Goji Beere kann, kann insbesondere die schwarze Johannisbeere nämlich schon lange. Und dabei ist sie sogar kalorienärmer. 😉 Ab Ende Juni könnt Ihr sie frisch genießen, bis dahin probiert sie doch zum Beispiel als Saft. Schwarzer Johannisbeersaft gilt jeher als Hausmittel gegen Halsentzündungen, er wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Die Beere hat außerdem dreimal so viel Vitamin-C wie eine Zitrone.

Unsere regionalen Superfoods: Blaubeeren

Unsere regionalen Superfoods: Hagebutten

Heidelbeere statt Açaí Beere

Die Trendbeere aus dem Regenwald bekommen wir meist als Saft oder Pulver – sie soll schlank machen und sogar Falten reduzieren! Tatsächlich bringt sie uns viele Vitamine, Mineralien und Antioxidantien, was sie sehr gesund macht. Aber auch nicht zum Wunderheilmittel! Unsere regional erhältliche Heidelbeere oder Blaubeere kann da ziemlich gut mithalten! Sie ist vor allem reich an Vitamin C und E, die beide als Schönheitsvitamine gelten. Wenn die Açaí Beere Falten reduzieren kann, dann kann unsere Blaubeere das also auch! 😉

Hagebutte

Noch eine kleine Wunderbeere. Die Hagebutte wird eindeutig unterschätzt! Denn mit ihrem hohen Vitamin-C Gehalt steigert sie unser Immunsystem und hilft uns gegen Erkältungen. Außerdem heißt es, sie strafft unsere Haut auf ganz natürliche Art und Weise – wenn das mal nicht wirklich SUPER ist! 😉 Außerhalb der Saison (im Herbst) genießt Ihr sie am besten getrocknet als Tee.

Unsere regionalen Superfoods: Grünes Gemüse

Unsere regionalen Superfoods: Spinat

Grünes Gemüse

Das Chlorophyll in grünem Gemüse und in Kräutern sorgt nicht nur für eine frische grüne Farbe. Es versorgt uns mit vielen wichtigen Vitalstoffen und verbessert unser Wohlbefinden. Zum Beispiel als Unterstützung für unsere Leberfunktion, Verdauung und Wundheilung! Kein Wunder also, dass grüne Smoothies zur Zeit überall so gefragt sind, oder? 😉

Unsere regionalen Superfoods: Grünkohl

Unsere regionalen Superfoods: Leinsamen

Leinsamen statt Chiasamen

Man hört immer öfter, dass die sogenannten Heilsamen der Maya, die Chiasamen aus Mexiko, überbewertet werden. Gesund sind sie allemal! Sie haben einen hohen Omega-3 Gehalt, viel Calcium und Eisen sowie wichtige Ballaststoffe. Aber es gibt auch eine heimische Samen-Alternative. Leinsamen fahren ein ebenso gutes Angebot auf! Sie sparen weder am Calcium, noch am Eisen und schmecken mindestens so lecker im Müsli wie die beliebten Chiasamen. Besonders das Leinsamen-Öl ist reich an Omega-3 Fettsäuren.

Unsere regionalen Superfoods

Ihr fragt Euch, was Ihr nun mit diesen regionalen Superfoods machen könnt? Ein paar unserer HelloFresh Gerichte versorgen Euch prima mit grünem Gemüse – zum Beispiel unsere blitzschnellen Feta-Mezzelune mit Grünkohl oder die rosarote Pasta mit Pesto und Baby-Spinat.

Außerdem stelle ich Euch in den nächsten Tagen noch ein paar leckere süße Superfood Rezepte vor. Stichwort: Blaubeer-Frühstück!

Ich wünsche Euch super viel Spaß beim Naschen,
Eure Ebru

Letzter Beitrag
Gesund Naschen mit Na-Na-Nice Cream Gesund Naschen mit Na-Na-Nice Cream
Nächster Beitrag
Unsere zwei süßen Superfood Rezepte Unsere zwei süßen Superfood Rezepte

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

Bettina sagt:

Liebe Ebru,
Ein toller Bericht.
Bodenständig und ehrlich.
Das schafft Vertrauen!

Ebru sagt:

Liebe Bettina,

vielen Dank für Deinen netten Kommentar. Es freut mich wirklich sehr, dass Dir der Bericht so gut gefällt!

Ganz liebe Grüße,
Ebru

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *