Typisch türkisch – das sind die wichtigsten Zutaten der türkischen Küche 24. August 2017

Von Ebru Inspiration

Typisch türkisch – die wichtigsten Zutaten der türkischen Küche

Nächster Halt auf unserer Mittelmeerreise: die Türkei! Das Land hat kulinarisch nämlich einiges zu bieten. Die türkische Küche ist der eindeutige Beweis dafür, dass sich verschiedenste nationale Küchen harmonisch miteinander verbinden können. In ihr finden sich Einflüsse der nomadischen Turkvölker, der indischen, islamischen und mediterranen sowie der Balkanküche. Die bekanntesten unverzichtbaren Rezepte sind die als Meze bezeichneten Vorspeisen, Brot, das zu jeder Mahlzeit gereicht wird, die verschiedenen Kebap-Gerichte, Köfte und natürlich Lahmacun, die Türkische Pizza. Getrunken werden starker, schwarzer Tee und Kaffee.

Typisch türkisch

Wenn Ihr jetzt Lust habt, selbst den Kochlöffel zu schwingen und typisch türkisch zu kochen, dann legt doch gleich los mit unseren Top 12 Zutaten der türkischen Küche!

Typisch türkisch – die 12 wichtigsten Zutaten der türkischen Küche

1. Bulgur

Das goldgelbe Körnchen „mit Migrationshintergrund“ darf als Beilage oder Füllung in türkischen Rezepten nicht fehlen. Bulgur ist leicht zuzubereiten und ähnlich wie Nudeln und Reis vielseitig einsetzbar – hält dabei aber länger satt und ist um einiges gesünder. Übrigens: Bulgur ist nicht zu verwechseln mit Couscous. Das aus Nordafrika stammende Korn besteht aus befeuchtetem, zu Kügelchen zerriebenem Grieß aus Hartweizen, während der asiatische Bulgur aus vorgekochtem Hartweizen oder Dinkel besteht. Ein besonders beliebtes türkisches Gericht mit Bulgur: Kisir, bzw. Bulgur-Salat.

2. Weiße Bohnen

Hülsenfrüchte sind einfach unerlässlich in der türkischen Küche. Neben weißen Bohnen sind dabei die wichtigsten Vertreter Kichererbsen und rote Linsen! Große weiße Bohnen gehören mit reichlich Olivenöl in viele Meze-Gerichte, außerdem dürfen sie auch in einem der türkischen Nationalgerichte, Kuru Fasulye (weißer Bohneneintopf), nicht fehlen.

3. Salça

Ein gutes Salça gehört in jede gute türkische Küche. Das Tomaten- oder Paprikamark ist nicht zu verwechseln mit normalem, reinen Tomatenmark, denn es wird aufwendig gekocht und mit vielen Gewürzen verfeinert. Dabei ist es mal scharf, mal mild, mal stark oder weniger stark gewürzt. So ist jedes Salça ein bisschen anders und sorgt für die typische mediterrane Note in türkischen Rezepten.

4. Oliven

Genauso wie in der italienischen Küche, spielt auch in türkischen Gerichten das Olivenöl eine große Rolle. Aber vor allem die eingelegten Oliven, in allen ihren grünen und schwarzen Farbnuancen, haben in der Türkei einen unverkennbaren Geschmack. Und gehören vor allem zum Frühstück auf jeden Esstisch!

5. Yufka

Baklava, Börek, Gözleme – all diese leckeren Teigspezialitäten werden aus dem sogenannten Yufka-Teig zubereitet. Yufka ähnelt dem herkömmlichen Blätterteig, ist aber sehr viel dünner und weniger fettig. Er wird entweder relativ aufwendig frisch zubereitet und ausgerollt, oder fertig gekauft und anschließend mit Zutaten wie Schafskäse oder Spinat weiterverarbeitet.

6. Joghurt

Joghurt und Pide, türkisches Fladenbrot, sind die Grundlagen für jede türkische Mahlzeit. Es heißt sogar, dass die Bezeichnung „Joghurt“ ihren Namen aus dem türkischen „Yoğurt“ hat, das so viel bedeutet wie „geronnene Milch“. In der Türkei kommt er jedenfalls in die verschiedensten Gerichte und ist auch Teil des Nationalgetränks, dem Ayran. Das erfrischende Sommergetränk besteht nur aus Wasser, Joghurt und etwas Salz und ist im Handumdrehen auch zu Hause zubereitet.

7. Tomaten

Meine Mama sagt immer, türkische Tomaten schmecken einfach anders. Und es stimmt – läuft man über einen türkischen Bazar, so haben die aufgeschnitten Tomaten einfach eine intensivere Farbe, einen aromatischeren Duft, einen intensiveren Geschmack! Dementsprechend ist eine türkische Küche ohne Tomaten nicht vollständig. Es gibt nur wenige Rezepte, in denen sie keinen Platz finden.

8. Pul Piber

Wer schon einmal „Döner mit scharf“ bestellt hat, ist dabei sicher auf den Geschmack von Pul Biber gekommen. Die türkischen Chiliflocken stehen in jedem türkischen Gewürzregal und sollten kräftig dunkelorange bis rot sein, nach Paprika duften und beim Reiben die Finger rot färben. Erst mit aromatischem Pul Biber kommt die richtige Würze ins Spiel!

9. Schafskäse

Man kann sicher behaupten, dass die türkische Kultur den Schafskäse nach Deutschland gebracht hat. Zum Glück, denn er ist mittlerweile auch in vielen deutschen und internationalen Gerichten gern gesehen! Der türkische Schafskäse gehört in Teigtaschen, Börek und Vorspeisen, vor allem aber auf den Frühstücksteller.

10. Nane

Türkische Minze, Nane, bezeichnet ein Gewürz aus getrockneten Minzeblättern. Ebenso wie Pul Biber bekommt Ihr es in den Gewürzregalen aller türkischer Supermärkte. Nane hat weniger Menthol als die in Deutschland verbreitete Pfefferminze und verfeinert in der türkischen Küche mit einem sanften Minzaroma verschiedene Salate oder das beliebte Cacik (Tzatziki).

11. Aubergine

Karnıyarık besteht aus mit Rinderhackfleisch gefüllten Auberginen und ist eines der beliebtesten Gerichte in der Türkei. Aber auch neben diesem Klassiker findet sich die Aubergine in der türkischen Küche immer wieder: püriert als Auberginen-Creme oder zu leckeren Vorspeisen, kombiniert mit Joghurt.

12. Zwiebel

Last but not least: die Zwiebel. Sie ist einer der wichtigsten Bestandteile in den meisten türkischen Gerichten, auf den türkischen Märkten findet man sie in allen Formen und Farben. Ihr findet sie in den Meze-Gerichten wieder, im Menemen, das man klassisch zum Frühstück isst, zusammen mit Tomaten, Paprika und Ei, und in den vielen leckeren Suppen, Eintöpfen und Salaten. Die Zwiebel darf in der türkischen Küche einfach nicht fehlen!

Hier geht’s zu den Rezepten…

Wenn Ihr gleich anfangen wollt, mit den Zutaten typisch türkisch zu kochen, dann lasst Euch von den türkischen Rezepten in unserem Rezept-Archiv inspirieren! Nächste Woche geht unsere Mittelmeerreise in die letzte Runde und wir stellen Euch hier die 12 wichtigsten Zutaten der französischen Küche vor.

Bis dahin liebe Grüße,
Eure Ebru

Letzter Beitrag
Warum Olivenöl gesund ist (und alles, was Ihr immer darüber wissen wolltet) Warum Olivenöl gesund ist (und alles, was Ihr immer darüber wissen wolltet)
Nächster Beitrag
Wie im Urlaub: Türkische Pizza selber machen Wie im Urlaub: Türkische Pizza selber machen

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *