So einfach könnt Ihr Pasta selber machen 17. August 2017

Von Ebru Essen

So könnt Ihr Pasta selber machen

Nachdem wir Euch Anfang dieser Woche schon die 12 wichtigsten Zutaten der italienischen Küche vorgestellt haben, ist es jetzt an der Zeit, uns auf eine ganz bestimmte Zutat zu konzentrieren. Pasta – der italienische Alleskönner! Habt Ihr Euch schon einmal die Zeit genommen, frischen Nudelteig selbst zuzubereiten?

Wenn Ihr Euch auch, wie wir, meist auf die getrocknete Supermarkt Variante beschränkt, dann entgeht Euch nicht nur außergewöhnlicher Geschmack, sondern auch eine wunderbare kleine Herausforderung in der Küche. Mit unseren Tipps zur Pasta-Zubereitung wird die Herausforderung aber ganz schnell zum Kinderspiel und Pasta selber machen zur neuen Lieblingsbeschäftigung.

Welches Mehl für Pasta?

Die Basis für einen guten Nudelteig ist zunächst natürlich das richtige Mehl. Damit es wie beim Italiener schmeckt, braucht Ihr ein Hartweizenmehl des Typs 00 – das ist besonders fein und hat einen hohen Klebergehalt. Wer das Hartweizenmehl nicht im Supermarkt bekommt, kann auch Hartweizengrieß mit Weizenmehl des Typs 405 oder 550 im Verhältnis 1:1 mischen.

Tipp: Für glutenfreie Nudeln kann man auch Reis-, Tapioka-, Kartoffel- oder Buchweizenmehl verwenden. In diesem Fall wird der Teig allerdings weniger elastisch und Ihr solltet eine Nudelmaschine zur Hand haben.

Pasta mit oder ohne Ei?

Hierbei stellt sich eigentlich die Frage: frische oder getrocknete Pasta? Der Italiener macht den Unterschied zwischen pasta fresca all’u ovo (frische Eiernudeln) und pasta secca (getrocknete Pasta aus Hartweizengrieß). Allgemein lässt sich sagen, dass Eier den Nudelteig aromatischer und fester machen. Das macht ihn besonders praktisch für das Zubereiten von frischen Bandnudeln, Fettuccine oder Pappardelle. Außerdem eignet sich Nudelteig mit Eiern durch die hohe Klebefähigkeit gut für gefüllte Pasta, wie zum Beispiel Ravioli.

Der perfekte Pastateig…

… ist sicherlich nicht so leicht zu definieren. Und schmeckt für uns bestimmt etwas anders, als für die italienische Mama. Trotzdem lassen sich ein paar Punkte für die Zubereitung festhalten. Zum einen braucht der perfekte Pastateig das richtige Mehl. Außerdem gehören Eier dazu, sowie etwas Salz (aber nicht zu viel, dann wird der Teig schnell brüchig). Für uns spielt außerdem Olivenöl eine große Rolle, denn der macht den Teig geschmeidiger und vor allem aromatischer. Für unseren Pastateig mit Eiern braucht Ihr kein Wasser, denn es ist schon genügend Flüssigkeit in der Masse. Falls diese mal zu klebrig wird, könnt Ihr einfach noch etwas mehr Mehl untermengen.

Pasta selber machen: Unser Rezept für frische Pasta

So könnt Ihr Pasta selber machen

Rezept für frische Pasta

Zutaten

  • 500 g italienisches Pastamehl (Type 00)
  • 6 Eier
  • 5 g Salz
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Für den Teig das Mehl auf eine saubere Arbeitsfläche geben und in der Mitte eine tiefe Mulde formen. Eier, Salz und Öl in die Mulde geben und mithilfe einer Gabel von innen nach aussen mit dem Mehl vermengen.
  2. Mit leicht angefeuchteten Händen die Masse ca. 5-10 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Immer wieder eine Teigkugel formen, plattdrücken und erneut zu einer Kugel formen. Der Teig sollte am Ende nicht zu klebrig sein. Zum Schluss wieder eine Teigkugel formen und in Frischhaltefolie wickeln. Dann 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
  3. Nun kann der Teig per Hand mit Nudelholz oder Nudelmaschine dünn gewalzt und zu Pasta geformt werden. Je nach Pastasorte werden Teigrädchen und Ausstecher (z.B. für Ravioli), Holzspiessli (für Fussili) oder ein scharfes Messer zum schneiden gleichgrosser Tagliatelle oder andere Bandnudeln benötigt.

So könnt Ihr Pasta selber machen

Und mit den fertigen Nudeln? Lasst Euch in unserem Rezeptarchiv von leckeren Pasta-Gerichten inspirieren!

Guten Appetit und viel Spaß beim Zubereiten,
Eure Ebru

Letzter Beitrag
Typisch italienisch – das sind die wichtigsten Zutaten der italienischen Küche Typisch italienisch – das sind die wichtigsten Zutaten der italienischen Küche
Nächster Beitrag
Warum Olivenöl gesund ist (und alles, was Ihr immer darüber wissen wolltet) Warum Olivenöl gesund ist (und alles, was Ihr immer darüber wissen wolltet)

Das könnte Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *